NDK auf facebook

NDK auf Facebook

Hier findet ihr das NDK auf facebook.

nixlos?

Unser kleiner Held von nixlos?

Unsere interaktive Internetplattform „nixlos? – dann mach was los“ ruft zur landkreisweiten Vernetzung von Jugendinitiativen und -gruppen, Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe sowie zivilgesellschaftlichen Partnern auf.

Aktuelles

Veranstaltungshinweise für unseren Kulturkeller finden Sie unter Veranstaltungen und den NDK-Newsletter können Sie hier unter MATERIAL als PDF-Datei downloaden. Filmdokumentationen ausgewählter  Projekte finden Sie hier.

Bitte achten Sie  auch auf unsere Veranstaltungsflyer und Plakate, die in vielen Lokalen und Geschäften in der Stadt ausliegen.

Treffen des Unterstützungsnetzwerkes für Flüchtlinge

18.05.2016, NDK

Das Unterstützungsnetzwerk für Flüchtlinge in Wurzen trifft sich am Mittwoch, 18.05.2016 um 17 Uhr im Kultur- und Bürger_innenzentrum D5 am Domplatz 5. Eingeladen sind dazu all jene, die den in Wurzen lebenden Flüchtlingen und Asylbewerbern, darunter auch mehrere Familien, helfen und helfen möchten.

Das Unterstützernetzwerk mit ca. einem Dutzend Ehrenamtlichen hatte sich vor einigen Monaten gegründet und versucht seitdem möglichst bedarfsorientiert individuelle Unterstützung anzubieten. So etwa beim Erlernen der deutschen Sprache oder der Organisation von dringend benötigter Bekleidung, insbesondere für Kinder.

Regelmäßige Termine sind:
dienstags, ab 14 Uhr – Deutschkurs(e)
mittwochs, ab 15 Uhr – offener Treff "Cafe´ International"

Laden Sie gerne weitere Interessierte mit ein.
Wir weisen darauf hin, dass rechtsextremistische und rassistische Personen keinen Zugang haben.

Der schwarze Nazi. Eine Filmgroteske im D5

20.05.2016, CINEMABSTRUSO

"Ab April sehen Neonazis und Wutbürger SCHWARZ"

Hier könnt ihr den offiziellen TRAILER für den 90 minütigen Spielfilm DER SCHWARZE NAZI online sehen! Bundesweiter Kinostart ist am 1. April. Die Premiere findet in den Passsage Kinos Leipzig statt.

Offizieller Schirmherr von DER SCHWARZE NAZI ist Wolfgang Thierse, Bundestagpräsident a.D.. „Ich wünsche dem Film viele Zuschauerinnen und Zuschauer - denn DER SCHWARZE NAZI provoziert und wird dadurch zum Nachdenken und Diskutieren anregen.“
 

Der schwarze Nazi


Das Kultur- und Bürger_innenzentrum D5 zeigt den Spielfilm des Leipziger CINEMABSTRUSO als einer der bundesweit ersten Aufführungsorte am 20. Mai 2016 im Kulturkeller in Anwesenheit des Hauptdarstellers und des Regisseurs.

LITERATUR statt Brandsätze zu Gast in Wurzen

12.05.2016, Literatur statt Brandsätze, Luchterhand

Pilotlesung mit Jaroslav Rudiš in Wurzen

Am 12. Mai liest der tschechische Autor Jaroslav Rudiš aus seinem kürzlich erschienenen Roman „Nationalstraße". Dieser Monolog eines Wütenden thematisiert auf literarische Weise den Umgang mit Gewalt. Die Auftaktveranstaltung findet in Kooperation mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. im D5 in Wurzen statt. Die Wurzener Wenceslaibuchhandlung wird mit einem Büchertisch vor Ort sein.

 

Rudis

 

Die Initiatoren von „Literatur statt Brandsätze“ freuen sich über eine beeindruckende Resonanz. Seit dem ersten Aufruf vor vier Wochen haben sich rund 60 AutorInnen gemeldet und ihr Mitwirken angekündigt. Darunter Josef Haslinger, Clemens Meyer, Katharina Bendixen, Kerstin Hensel, Franziska Gerstenberg, Kerstin Becker und Jaroslav Rudiš.

„Diese Zustimmung ist überwältigend. Jetzt können wir loslegen“, sagt die Leipziger Schriftstellerin Anna Kaleri, eine der Initiatorinnen.

Weitere Leseorte können sich anmelden. Das Angebot der Initiative „Literatur statt Brandsätze“ richtet sich an Vereine, Kirchgemeinden, Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, die außerhalb der sächsischen Großstädte eine Lesung mit Gespräch anbieten wollen. Alle potenziellen Veranstalter können sich über die Webseite www.literatur-statt-brandsaetze.de anmelden. Danach erhalten sie die Angebotsliste und können daraus ihre Autoren und das passende Genre wählen. Die Spanne reicht von Lyrik über Poetry Slam, Belletristik, bis zum historischen Roman. „Diese Vielfalt der Genres steht für die Vielfalt einer pluralistischen Gesellschaft“, sagt Kaleri.

„Unser langfristiges Ziel ist es, dass diese Angriffe nicht mehr stattfinden.“

17.05.2016, Pressemitteilung Bon Courage

Trotz des mit Steinen und Buttersäure verübten Anschlags auf das Büro von Bon Courage e.V. in der Nacht zum 04. Mai konnte die wöchentliche Beratung des Vereins bereits am Freitag, den 06. Mai, ohne Probleme stattfinden, indem selbige einfach ins Freie verlagert wurde. Auch wenn der Verein sich angesichts der Unterstützung und Hilfe überwältigt zeigt, sehen die Sprecherinnen des Vereins weiter Handlungsbedarf.

Wurzen ist bunt – Bürgerbrunch für Demokratie und Toleranz

01.05.2016, eigene

Alle Wurzenerinnen und Wurzener sind für Sonntag, 1. Mai 2016 herzlich zum „Bürgerbrunch für Demokratie und Toleranz“ auf den Markt eingeladen.

Beginn ist 13 Uhr.

 

Wer möchte, kann gern eine Kleinigkeit zum Brunch mitbringen. Tische und Sitzgelegenheiten sind vorbereitet. Ebenso besteht die Möglichkeit, für die Kleiderkammer des Unterstützernetzwerkes Spenden abzugeben. Zudem wird es Mitmachaktionen und Infotische geben.

 

Anlass der Veranstaltung sind die Herausforderungen vor allem zum Thema Flüchtlinge, die auch wir in unserer Stadt meistern wollen. Wurzen nimmt, wie andere Städte und Gemeinen, seit Monaten eine größere Anzahl von Flüchtlingen auf, die hier Sicherheit finden und deren Integration eine gemeinsame Aufgabe ist. Neben amtlichen Stellen und Hilfsorganisationen gibt es bereits zahlreiche Bürger, die sich hier engagieren. Folgen wir nicht jenen, die ebenfalls am 1.Mai. hier in Wurzen allzu einfache Antworten vorgeben und eine Welt mit Hass zerstören wollen, die uns lieb und teuer ist. Eine Welt, in der auch Flüchtlinge ihren Platz haben. Menschlichkeit, Toleranz und Sachlichkeit sind der Weg. Gehen wir es gemeinsam an.

 

Flüchtlinge willkommen! Auch in Wurzen.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Es lädt ein: das „Wurzener Bündnis für Demokratie gegen Neonazismus „ - ein Bündnis aus Vereinen, Kirche, Bürgern, Stadträten und Stadtverwaltung in Partnerschaft mit dem DGB

1. Mai in Wurzen

09.05.2016, eigene

Bürgerbrunch gegen rassistische Hetze

Ausgerechnet in Wurzen sollte in diesem Jahr der zentrale Aufmarsch der NPD und ihrer Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ (JN) zum Tag der Arbeit in „Mitteldeutschland“ stattfinden. Im Vorjahr hatte die Partei dafür noch in die thüringische Landeshauptstadt Erfurt geladen. Bereits damals hatte ihr die offen neonazistische Kleinstpartei „Der Dritte Weg“ mit einem Aufmarsch in Saalfeld zahlenmäßig den Rang abgelaufen. Auch in diesem Jahr folgten am 1. Mai weitaus mehr Neonazis dem Aufruf des „Dritten Weges“ nach Plauen – und attackierten dort die Polizei sowie Gegendemonstrant_innen. In Wurzen versammelten sich nur knapp 100 Personen, darunter Kader wie der NPD-Landesvorsitzende Jens Baur (Dresden), sein Stellvertreter Arne Schimmer (Kreisvorsitzender im Vogtland), der stellvertretende Bundesvorsitzende Ronny Zasowk aus Brandenburg, der JN-Landesvorsitzende Paul Rzehaczek (Eilenburg) und der JN-„Landesschulungsleiter“ Jan Häntzschel (Döbeln). Bekannte Neonazis aus Wurzen schlossen sich dem Zug vom Bahnhof bis zum Bürgermeister-Schmidt-Platz nicht an, bedrohten aber Journalisten, die über den NPD-Aufmarsch berichten wollten.
 

1.Mai in Wurzen

17. Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche

08.05.2016, eigene

8. Mai - Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus mahnt an dessen Opfer

Am 8. Mai 2016 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges und der Nazidiktatur in Europa zum 71. Mal. Noch in den letzten Kriegstagen versuchten SS und Gestapo die von ihnen begangenen Verbrechen durch neue Verbrechen zu verwischen. Konzentrationslager, Zwangsarbeitslager und Haftlager der verschiedensten Art in Leipzig und Umland wurden durch sie geräumt und tausende dem Tod entronnene Häftlinge auf lange, oft ziellose Märsche auch durch das Muldental gehetzt.

 

Von Anfang an dabei - Erwin Bruse (1.v.l.) während des 10. Gedenkmarsches 2009

 

Viele der Gehetzten und Geschundenen überlebten diese Qualen nicht. Sie starben vor Hunger und Durst, an völliger Entkräftung und durch die Schüsse der SS-Wachen und wurden oftmals einfach am Straßenrand liegen gelassen. Diese letzten Verbrechen der Nazis, die so kurz vor der ersehnten Freiheit noch so vielen Menschen das Leben kosteten, kennen wir heute als die Todesmärsche.

 

Um die Erinnerung an die vielen Opfer, deren Qualen und deren Tod aufrecht zu erhalten und um ihrer zu gedenken, rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger der Region dazu auf, gemeinsam am 8. Mai 2016 zu den Gedenkmärschen für die Opfer der Todesmärsche teilzunehmen und damit ein Zeichen für Demokratie, Frieden und Menschlichkeit, gegen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus zu setzen.

Initiativgruppen Wurzen und Leipzig

Das Projekt steht unter Schirmherrschaft von Peter Sodann.

 

Den vorläufigen Ablaufplan finden Sie auf der nächsten Seite.

missioTruck „Menschen auf der Flucht. Weltweit.

21.04.2016, eigene

Projektangebot für Lehrer_innen und Multiplikator_innen:
Hintergründe, Auswirkungen und Folgen von Flucht und Migration mit dem Medium missioTruck

Millionen Menschen fliehen weltweit vor Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen, Krieg, Trockenheit, Katastrophen, Perspektivlosigkeit und Hunger. Dennoch ist das Schicksal der Mehrheit von Flüchtlingen weit entfernt vom Alltag der meisten Jugendlichen in Deutschland. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden die Besucherinnen und Besucher durch die multimediale Ausstellung im missio-Truck für die Ausnahmesituation Flucht sensibilisiert.

misso Truck

Durch neue Kenntnisse und Erkenntnisse bekommt insbesondere der "Alltagsgegenstand" Handy und/oder Smartphone eine ganz besondere und damit neue Gewichtung. Dabei spielen die Wechselwirkungen der Leben der Menschen zueinander, resultierend aus Gewinnung der Rohstoffe, Produktion, Verkauf, Kauf, Nutzung und Entsorgung, eine übergeordnete Rolle. Die Besucher_innen können sowohl faktisch als auch emotional einen Zugang zwischen ihrer und der Lebenswelt der Flüchtlinge herstellen.

 

Darüber hinaus werden in der Ausstellung beispielhaft Handlungsmöglichkeiten kirchlicher Partner in den betroffenen Regionen dargestellt, wobei die Lebensleistung von Flüchtlingen, auch in widrigen Lebensumständen Würde zu bewahren, zu lernen und die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen, im Mittelpunkt steht. Weiterhin wird die Situation von Flüchtlingen in Deutschland thematisiert sowie Handlungsmöglichkeiten für Schüler_innen und andere Besucher_innen.

Zeitraum:

22. bis 26. Oktober 2016 in Wurzen (für Wurzen, Grimma und Umgebung)

27. bis 28. Oktober 2016 in Borna (für Borna und Umgebung)

 

Zielgruppe:

Schüler_innen ab Klasse 8, Jugend- und Erwachsenengruppen.

Gruppengröße: bis 32 Personen pro Klasse und Einheit.

Dauer: 90 min.

Gedenken an den Muldenwiesen

14.04.2016, eigene

Erinnerung an die letzten Kriegsverbrechen 1945

Die Organisator_innen des Gedenkmarschs für die Opfer der Todesmärsche 1945 laden für den 14. April, 17 Uhr alle Bürgerinnen und Bürger ein, am 2015 eingeweihten Gedenkstein an den Muldenwiesen (Dreibrückenbad) in Wurzen der letzten Opfer des Naziregimes zu gedenken.

In der Nacht vom 14. zum 15. April 1945 mussten hunderte Häftlinge während eines Todesmarsches auf den Muldenwiesen die eiskalte Nacht verbringen.

Alain Noquet legt Blumen nieder

Alain Noquet legt zu Ehren seiner Großmutter Marie Noquet und der Opfer der Todesmärsche am 3. Mai 2015 Blumen am neuen Gedenkstein nieder.

Treffen des Unterstützungsnetzwerkes für Flüchtlinge

20.04.2016, eigene

Das Unterstützungsnetzwerk für Flüchtlinge in Wurzen trifft sich am Mittwoch, 20.04.2016 um 17 Uhr im Kultur- und BürgerInnenzentrum D5 am Domplatz 5. Eingeladen sind dazu all jene, die den in Wurzen lebenden Flüchtlingen und Asylbewerbern, darunter auch mehrere Familien, helfen möchten.