Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es eine Daueraufgabe ist, Fremdenfeindlichkeit zu überwinden, Integration zu fördern und ein demokratisches Miteinander zu erreichen

Dr. Eberhard Lüderitz – Geschäftsführer WRC Europe und Beirat
Geschlafen wird später!
Home › Aktuelles

1. Januar 2020, www.kompliz.de

2. Aktionstag für kulturelle Akteur*innen in Sachsen

Einladung zum 2. Aktionstag am 1. Februar 2020 in Wurzen

Wir laden Praktiker*innen von kulturellen Initiativen, Vereinen oder Institutionen in Sachsen ein, ihre Projekte und Ideen für Kulturprojekte zwischen Land und Stadt und für Projekte zur Stärkung der Demokratie vorzustellen. Diesmal sind zudem Förderer*innen eingeladen, die regional, landes- bzw. bundesweit agieren, aus ihrer Förderpraxis zu berichten.

logo komliz

Ziel des 2. Aktionstages ist es, Vertreter*innen von Vereinen, Initiativen, Museen, Theatern und Kulturakteur*innen aus Städten und ländlichen Räumen in Sachsen zusammen zu bringen. Wir wollen einen Einblick in die Arbeit und die Situation städtischer und ländlicher Institutionen schaffen.

1. Februar 2020
10 – 18 Uhr
im Kulturhaus Schweizergarten
Schweizergartenstr. 2
04808 Wurzen

www.kultur-wurzen.de/kulturhaus-schweizergarten/

Zum Programm geht es HIER.

Für eine Rückmeldung bis zum 22. Januar 2020 sind wir dankbar, um den Tag entsprechend gut vorbereiten zu können.

weiterlesen ›

20. Dezember 2019, eigene

Weihnachtsgrüße und neuer NDK-Newsletter

Pünktlich zum Weihnachtsfest ist der zweite Newsletter des NDK 2019 erschienen, der hier natürlich für all jene, die ihn nicht als Druck- oder Emailversion abonniert haben, zum Download zur Verfügung steht. Inhaltlich geht es u.a. um das Ende unserer Begleitung der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Nordsachsen, unsere Workshops an Schulen zu "Diskriminierung und Rassismus" und um visionäre Gesellschaftsideen. Wir stellen neue Mitarbeiter_innen vor und in unserer Rubrik "Chronik ganz weit rechts" berichten wir zur Neonaziszene, deren nahestehenden rechtspopulistischen Sympathiesanten und deren Aktivitäten.

Gerne nutzen wir die Gelegenheit, Ihnen und euch am heutigen internationalen Tag der menschlichen Solidarität ein friedliches Weihnachtsfest zu wünschen und natürlich einen tollen Start ins Neue Jahr. Wir freuen uns auf spannende und solidarische Projekte und Veranstaltungen und auf Sie und euch als Teilnehmende und Gäste. Ihr/ euer NDK

solidarity
Foto: pixaby license

15. Dezember 2019

NDK ist Preisträger der „Jubiläums-Auszeichnungen“ beim Obermayer Award 2020

Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit

Berlin, 12.12.2019: Am Montag, den 27. Januar 2020 werden im Berliner Abgeordnetenhaus die Obermayer Awards 2020 verliehen. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Internationalen Holocaust-Gedenktags statt und würdigt Menschen, die sich ausgehend von den Lehren aus der NS-Zeit der Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit widmen und sich für die Erinnerung an die einst lebendigen jüdischen Gemeinden einsetzen.

Obermayer award

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums werden die Obermayer Awards erweitert: Die neuen „Jubiläums-Auszeichnungen“ gehen an Menschen, die kreative Wege gefunden haben, um ausgehend von den Lehren aus der Geschichte Intoleranz in der heutigen Zeit entgegenzuwirken und die Verständigung zwischen den Kulturen und Religionen zu fördern. Einer der drei „Jubiläumsauszeichnungen erhielt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.“ (NDK). Die anderen beiden Preisträger sind das Fanprojekt der Sportjugend Berlin und Hertha BSC und das Hamburger Geschichtsprojekt Geschichtomat.

weiterlesen ›

28. November 2019

Öffentliche Erklärung zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die VVN-BdA und andere Organisationen.

Unser Einsatz für eine solidarische Gesellschaft ist unteilbar!

Wir verurteilen die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die Bundesvereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) durch das Berliner Finanzamt aufs Schärfste. Wir sind beschämt, dass die Auschwitz-Überlebende und heutige Ehrenvorsitzende der VVN-BdA Esther Bejarano diese Entscheidung erleben muss.

Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

Dieser Schwur der Befreiten von Buchenwald ist das Fundament der jahrzehntelangen antifaschistischen Arbeit der VVN-BdA und unser Kampf gegen Faschismus ist #unteilbar. Darum sind wir solidarisch mit der VVN-BdA.

weiterlesen ›

16. November 2019, Bündnis gegen Rassismus // Natzwerk Tolerantes Sachsen

Aktion "100% Mensch" wirbt um Engagement gegen Rassimus

„Mit Vorsicht behandeln, ist sehr zerbrechlich“ – Die Kampagne „100PROZENTMENSCH“ des Bündnis gegen Rassismus Sachsen setzt ein klares Zeichen für Solidarität, Zusammenhalt und ein besseres Leben für alle in Sachsen. Rassismus ein Ende setzen! Obwohl Rassismus in allen Bereichen der Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein – und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff.

Facebook

Das sächsische Bündnis will Rassismus dennoch öffentlich thematisieren. Wir fordern eine Gesellschaft ein, in der die Menschenrechte geachtet werden, damit jeder Mensch ungeachtet seiner Besonderheiten, seiner Herkunft oder Religion frei von Rassismus und Diskriminierung leben kann. Wir wollen deutlich machen, dass Menschen mit ihren individuellen Unterschieden in einer offenen Gesellschaft gut miteinander leben können, denn wir sind alle #100PROZENTMENSCH. Mit der Kampagne #100PROZENTMENSCH ruft das Bündnis alle Menschen dazu auf, sich kundig zu machen, die Kampagne privat und öffentlich zu kommentieren und sich gegen Rassismus im Alltag einzusetzen.

weiterlesen ›

11. November 2019, www.tapetenwerk.de

DAS TAPETENWERK TEILT 8.0

Erlöse aus Kunstauktion des Tapetenwerks gehen nach Wurzen

Mit der karitativen Kunstauktion des Tapetenwerks am Freitag, den 15.11.2019 soll in diesem Jahr mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) in Wurzen eine Initiative im Leipziger Umland unterstützt werden. Das Tapetenwerk ist ein Kunstareal auf dem Gelände einer ehemaligen Tapetenfabrik in der Lützner Straße 91 in Leipzig-Lindenau und wurde 2007 von der Architektin Jana Reichenbach-Behnisch[1] gegründet. U.a. unterstützt es bildende KünstlerInnen, bietet Galerien und Werkstätten. 2018 ging der Anteil aus dem Auktionserlös z.B. an das Autonome Frauenhaus Leipzig und floss in die Eigenmittel, die für die Förderung der Bädersanierung im Frauenhaus benötigt wurden.

Das NDK freut sich sehr darüber in diesem Jahr Empfänger der Auktionserlöse zu sein und bedankt sich schon jetzt sehr herzlich bei den Künstler_innen und Organisator_innen für diese einzigartige Möglichkeit.

Tapetenwerk
Foto: Tapetenwerk in Leipzig (cc by Tapetenwerk)

weiterlesen ›

10. November 2019, wurzener-land-nachrichten.de

Wurzener gedenken ehemaliger jüdischer Mitbürger

„… aber zu dieser Jahreszeit sind Sie und unsere Freunde in Wurzen besonders in meinen Gedanken. Ich werde morgen Abend eine Kerze anzünden und an die Stolpersteine-Zeremonie denken. Bitte übermittelt meine Liebe und meinen Dank an alle, besonders an die Kinder, die die Steine polieren werden und sich an meine Familie und die anderen drei jüdischen Familien erinnern. Das ist ein großer Trost für mich.“

Keren Ludlow, von der diese berührenden Worte stammen, ist die Enkelin von Hugo und Hedwig Luchtenstein und Tochter des jüngeren Sohnes Hans Luchtenstein / Ludlow. Sie ist eine der Nachfahrinnen ehemaliger Wurzener Juden, zu denen seitens der Stadt mittlerweile sehr intensive Kontakte bestehen und von denen einige auch bei der Verlegung der Stolpersteine, die an ihre Familie erinnern, dabei waren.

Stolpersteine2019b

weiterlesen ›

18. Oktober 2019

Demokratie retten, zivilgesellschaftliches Engagement stärken!

Offener Brief zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms "Demokratie leben!"

Dr. Franziska Giffey
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin

Berlin, 16. Oktober 2019

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,
in den letzten 20 Jahren hat die Zivilgesellschaft mit Unterstützung durch verschiedene Bundesprogramme bei der Bekämpfung und Prävention von Rechtsextremismus, Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und anderen antidemokratischen Ideologien und Praxen viel erreicht. Darauf können wir stolz sein. Dass dies gerade jetzt nach dem Anschlag von Halle gesagt wird, ist sehr wichtig. Wir wissen, dass die Situation gefährlich ist, wir wissen, welche Anstrengungen vor uns liegen, um der Gefahr entgegenzutreten. Wir wissen es, weil wir in dieser langen Zeit viel Expertise und Erfahrung gesammelt haben. Und immer, wenn die Ereignisse massiv in der Öffentlichkeit diskutiert werden, weil wieder etwas Furchtbares geschehen ist, sind wir mit unserer Erfahrung und Expertise zur Stelle. Politik, Verwaltung und Medien brauchen sie dann dringend. Darüber sind wir froh, wenngleich wir unter prekären Bedingungen arbeiten. Gleichzeitig sind wir irritiert, dass viel staatliches Geld in Behörden fließt und diese oft weniger kompetent, weniger informiert sind und sehr viel weniger schnell in der Lage sind, auf Problemlagen angemessen zu reagieren.

weiterlesen ›

15. Oktober 2019, #unteilbar

Demonstration #Kein Fußbreit!

Liebe Freund*innen, Unterstützer*innen und Interessierte,

der rechtsterroristische Anschlag in Halle macht uns fassungslos und wütend. In dieser schweren Stunde müssen wir solidarisch und vor allem unteilbar zusammenstehen. Darum rufen wir zu einer spontanen Demonstration auf:

#KeinFussbreit! Antisemitismus und Rassismus töten - rechter Terror bedroht unsere Gesellschaft!

Sonntag, den 13.10.2019, 13 Uhr
Bebelplatz, Berlin-Mitte

Bitte helft mit, damit am Sonntag möglichst viele Menschen zusammenstehen und wir gemeinsam auch in Berlin ein unübersehbares Zeichen gegen rechten Terror, Antisemitismus und Rassismus setzen: Bitte leitet diese Mail weiter und sagt allen Bescheid.

faschisten

weiterlesen ›

9. Oktober 2019, eigene

Gegen jeden Antisemitismus // In Halle und überall

jom kipppur

Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Familien und Freund_innen und bei der Jüdischen Gemeinde in Halle.

Und wir fordern eine lückenlose Aufklärung dieser abscheulichen Tat und endlich eine konsequente Strafverfolgung von antisemitischen, antimuslimischen, rassistischen, homophoben und neonazistischen Täter_innen und deren Wegbereiter_innen.