Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

das NDK selbstbewußt, aber nicht selbstgefällig, selbstkritisch, aber nicht selbsterhöhend ist, weil es überzeugt und überzeugend auch auf Menschen mit anderer Meinung zugeht, und weil es nichts und niemanden über einen Kamm schert, doch Probleme klar anspricht."

Carl Rößler – Dipl.Ing., Mitarbeiter Stadtverwaltung i.R.
Geschlafen wird später!
HomeÜber uns › Team

Im Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. arbeiten 14 Menschen hauptamtlich in Teilzeit in unterschiedlichen Projekten. Die hauptamtlichen Mitarbeiter_innen werden unterstützt durch eine Bundesfreiwilligendienst Stelle und die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen aus Wurzen und Umgebung. Darüber hinaus bieten wir interessierten Menschen auch immer wieder die Möglichkeit eines Praktikums.

Martina Glass

Geschäftsführung & Projekt "Orte der Demokratie" Vernetzungsstelle

Ich bin verantwortlich für die Vernetzungsarbeit des Vereins, das operative Geschäft inklusive der Finanzen und die Begleitung unser Mitarbeiter:innen. Darüber hinaus werde ich bis 2024 das Förderprogramm „Orte der Demokratie“ in Sachsen begleiten. Mein Ziel ist es die verschiedenen Ansätze der Orte und Träger zu unterstützen und miteinander in den Austausch zu bringen, sowie die Vernetzung mit Initiativen über Sachsen hinaus zu fördern. Ich unterstütze außerdem das Projektteam für den Ort der Demokratie im NDK und möchte hier vor allem bürger:innennahe Beteiligungsformate und Ideen gemeinsam mit interessierten und motivierten Menschen aus Wurzen umsetzen.

Martina_Glass

Melanie Haller

Bereich "Vereinsmanagement und Kulturarbeit"

Als Kultur- und Vereinsmanagerin bin ich für den reibungslosen Ablauf der soziokulturellen Projekte im Kultur- und Bürger_innenzentrum D5 zuständig. Mein Tätigkeitsfeld reicht von der Beantragung über die laufende Koordination bis hin zur Abrechnung der einzelnen Projektbestandteile. In enger Abstimmung mit meinen Kolleg_innen kümmere ich mich um das Fundraising für weitere Projektideen und trage zur Umsetzung der Vereinsstrategie bei.

Melanie

Heidi Bischof

Regionalpromotorin für entwicklungspolitische Bildung/ Globales Lernen

Web: www.einewelt-promotorinnen.de

Als Eine Welt-Promotorin bin ich für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit im NDK verantwortlich. In Projekten und Seminaren mit den unterschiedlichsten Zielgruppen, angefangen von Kindern im Elementarbereich über Jugendliche bis hin zu Pädagog_innen, gebe ich Anstöße für eine verantwortungsvolle Weltsicht und mutiges Handeln, thematisiere Eine Welt-Fragen, wie globale Gerechtigkeit oder die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen in der Öffentlichkeit und interessiere für eine weltoffene Gesellschaft.

Heidi

Laura Rieger

Projekt "Orte der Demokratie" Wurzen

In meiner Arbeit versuche ich mit unterschiedlichen Menschen (insbesondere auch Kindern und Jugendlichen) ins Gespräch zu kommen. Über Themen aus ihrem Leben, gesellschaftliche Werte, regionale und globale Probleme und vor allem: wie das alles eigentlich miteinander zusammen hängt. Mein Anliegen ist es Impulse zu setzen: reflektieren, diskutieren, planen, umsetzen – Engagement beweisen für das, was einem Menschen wichtig ist! Mit Open Space Veranstaltungen, Workshops zu diversen Themen und allerlei anderem versuche ich gemeinsam mit Interessierten Möglichkeiten der gesellschaftlichen Beteiligung und Teilhabe zu entdecken. Make democracy great again!

Laura Rieger

Ludwig Henne

Projekt "Regionales Netzwerk für Demokratie - Landkreis Leipzig"

Zusammen mit zwei Kolleg:innen im NDK und dem Kinder- und Jugendring bin ich für die Entwicklung und Etablierung eines lokalen Demokratienetzwerkes für den Landkreis Leipzig zuständig. In enger Zusammenarbeit mit den anderen Projekten im NDK, aber auch mit vielen anderen Kooperationspartnern wollen wir die politische Bildungsarbeit im Landkreis fördern sowie Menschen und Organisationen stärken, die sich aktiv und auf vielfältige Art und Weise für eine demokratische und offene Gesellschaft einsetzen.

Ludwig

Uwe Lichtenthal

Hausmeister

Als Hausmeister bin ich für das Haus am Domplatz zuständig und kümmere mich um die Instandhaltung. Darüber hinaus unterstütze ich bei technischen Problemen und bereite Veranstaltungen im Haus vor.

Uwe

Florian Krahmer

Servicestelle Fachberatung der Lokalen Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig

Als Servicestelle Fachberatung der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Leipzig berate und begleite ich Vereine, Institutionen und Einzelpersonen bei der Projektarbeit vor Ort. Darüber hinaus organisiere ich Weiterbildungen und Konferenzen im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie.

Florian

Siri Pahnke

Projekt "Orte der Demokratie" Vernetzungsstelle

Ich begleite in der Vernetzungsstelle die 13 sächsischen „Orte der Demokratie“ in ihren ganz ortsspezifischen Prozessen der Demokratiearbeit im ländlichen Raum. Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. ist ja einer davon! Dabei beschäftigen mich die Fragen, wie gelebte Demokratie in Sachsen (wieder) Raum gewinnen kann und die unterschiedlichen Ansätze und Perspektiven der Orte zu einem starken, innovativen Netzwerk zusammengebraucht werden können.

Siri

Katharina Austilat

Projekt „Leerstellen – Betroffene rechter Gewalt im Landkreis Leipzig und ihre Perspektiven“

Mit dem Projekt "Leerstellen - Betroffene rechter Gewalt im Landkreis Leipzig und ihre Perspektiven" widmen wir uns der Geschichte, Aufarbeitung und Erinnerung rechter Gewalt und insbesondere der Geschichte ihrer Betroffenen. Im Rahmen dieses Projektes begleite ich thematische Veranstaltungen und Bildungsangebote und unterstütze gemeinsam mit meinen Kolleg:innen die Sichtbarmachung marginalisierter Perspektiven. Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Gestaltung einer lebendigen und partizipativen Erinnerungskultur in und um Wurzen.

Katha

Lena Schlutter

Projekt „Leerstellen – Betroffene rechter Gewalt im Landkreis Leipzig und ihre Perspektiven“

In meiner Mitarbeit im Projekt „Der Demokratie mehr Stimme(n) geben“ plane ich Projekte, Veranstaltungen, Workshops und andere Formate, welche sich mit der extremen Rechten beschäftigen oder sich erinnerungspolitisch mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen. So kann ich Kontinuitäten und Veränderungen aufzeigen und Möglichkeiten für ein Lernen aus der Vergangenheit bieten. Darüber hinaus beschäftige ich mich viel mit Feminismus und versuche auch dazu verschiedene Plattformen im NDK anzubieten.

Frauke Sehrt

Projekt "Brücken bauen"

Ich initiiere Begegnungen, Feste, Angebote und Kurse im interkulturellen Bereich. Dabei steht der Zusammenhalt der offenen Gesellschaft sowie der Abbau von Vorurteilen und Ängsten im Vordergrund. Ich unterstütze die Umsetzung von kleinen Projekten (z.B. Länderabende, Männer- Frauen- Treffs, Kochen, Nähen, Tanzen,) und helfe bei der Nutzung der Infrastruktur des NDK für alle Wurzener BürgerInnen. Außerdem begleite ich Ehrenamtliche, die sich im interkulturellen Bereich engagieren, in einem Unterstützer-Netzwerk.

Frauke Sehrt

Ingo Stange

Bereich "Soziokulturelle Veranstaltungen"

Ich bin verantwortlich für die Soziokulturveranstaltungen in unserem Kulturkeller. Außerdem gestalte ich mit anderen zusammen Bildungsangebote für den schulischen und außerschulischen Bereich und unterstütze bei Bedarf Projekte und Ideen von Bürger:innen, um die Beteiligung vor Ort zu fördern.

Caroline Thießen

Projekt "Orte der Demokratie" Wurzen

Als Mitarbeiterin im Projekt „Orte der Demokratie“ beschäftige ich mich gemeinsam mit meinen Kolleg_innen mit Fragen rund um Bürger_innenbeteiligung, Aktivierung der Wurzener Stadtgesellschaft und der Gestaltung des D5 als Ort der Demokratie. Ich denke, dass Themen wie soziale Gerechtigkeit und der Wunsch nach einer demokratischeren, gerechteren Gesellschaft nicht nur einige wenige, sondern sehr viele Menschen betreffen.

Hauke Klensang

Bereich "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit"

Mein Aufgabenbereich ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des NDK. Ich fotografiere, filme und schreibe rund um unsere Veranstaltungen. Außerdem betreue ich die Social-Media-Kanäle, unsere Website und layoute analoge & digitale Flyer. Ich bin überzeugt von der Arbeit des NDK - mein Ziel ist, dass diese noch mehr Menschen erreicht und abholt.

Matthias Heldt

Projekt „Leerstellen – Betroffene rechter Gewalt im Landkreis Leipzig und ihre Perspektiven“ & Projekt "Regionales Netzwerk für Demokratie – Landkreis Leipzig"

Im Rahmen meiner Mitarbeit im Projekt „Leerstellen – Betroffene rechter Gewalt im Landkreis Leipzig und ihre Perspektiven“ sowie dem „Regionalen Netzwerk für Demokratie – Landkreis Leipzig“ beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit autoritären und menschenfeindlichen Einstellungen, Akteur:innen und Ereignissen im Landkreis Leipzig. Meine Arbeit umfasst die Dokumentation von und Sensibilisierung für extrem rechte Aktivitäten (Regionales Netzwerk) ebenso wie die Stärkung und Sichtbarmachung von marginalisierten Perspektiven (Projekt Leerstellen).

Ella Dux

Bundesfreiwillige

In dem Jahr meines Bundesfreiwilligendienst liegt mein Aufgabenbereich in der Öffentlichkeitsarbeit und überall da,  wo gerade Unterstützung benötigt wird. Ich finde es wichtig die Projekte des NDKs zu unterstützen und auch medial an die Öffentlichkeit zu tragen. Es freut mich sehr mein BDF hier machen zu dürfen, da ich die Arbeit des NDK als gesellschaftlich sehr relevant erachte. Es ist schön mitanzusehen, wie durch verschiedenste Veranstaltungen Menschen zusammen kommen und Räume geschaffen werden, in denen es darum geht zwischenmenschliche Offenheit zu vermitteln und Herkunkft keine Rolle spielt.

Jule Wahle

Projekt "Brücken bauen"

Erik Drosdziok

Bundesfreiwilliger

Im Jahr meines Bundesfreiwilligendienstes bin ich Teil des Projektes „Orte der Demokratie“. Ich arbeite unter anderem im Mitmach-Café, wo ich Schichten übernehme, Öffentlichkeitsarbeit betreibe und auch Teil der Planung von Projekten, wie zum Beispiel die des Pop-Up Cafés, bin.

Diese Arbeit macht mir besonders Spaß, da ich in den Kontakt mit Wurzner:innen komme und ihre Perspektive auf die Stadt zu spüren kriege. Die Arbeit des NDKs erachte ich für sehr wichtig, denn immer wieder bekomme ich mit wie Neonazistisch die Stadt Wurzen geprägt ist. Ich bin sehr froh in einem Team von netten und hilfsbereiten Menschen zu arbeiten und werde sehr positiv auf dieses Jahr zurückblicken.