Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es gegenseitige Achtung vorlebt und mit seinen Handlungen tatsächliche und seelische Gewalt verhindern will.

Klaus Uhlemann – Unterstützer_innen - Netzwerk
Geschlafen wird später!
HomeAktuelles › Drei gute Tage, um glücklich zu sein

8. März 2024

Drei gute Tage, um glücklich zu sein

Winterferienprojekt „FerienForFuture“ ging 2024 in die dritte Runde

22 Kinder der 3. und 4. Klassen aus Ringelnatz- und Diesterweg-Grundschule erlebten vom 21. bis 23. Februar wunderbare Ferientage. Der Ohrwurm „Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein“ von Max Raabe und der Sängerin Lea begleitete die Kinder und das Team durch die gesamte Zeit. Gründe zum Glücklich sein gab es mehr als genug.

FFF

Am ersten Tag lernten die Teilnehmenden neue Gesellschaftsspiele kennen, die andere Kinder mitbrachten. Es wurde miteinander gespielt, gelacht, geknobelt und getobt. Eine Spielzeugtauschbörse rundete den ersten Tag ab, bei dem der Fokus auf Mitbestimmung und der Wiederbenutzung alter Spielsachen lag.

Am zweiten Tag begab sich die Gruppe auf die Spuren von ökologisch nachhaltigen Lebensmitteln und nachhaltigem Lebensmittelkonsum. Zunächst wurden gemeinsam Zutaten für das gemeinsame Kochen gekauft und nebenbei mithilfe eines Quiz im Supermarkt Fakten wie Herkunftsländer oder Verpackungen erforscht. Danach wurde nachhaltig und vegetarisch in der Küche der Volkshochschule gekocht. Ein Junge fasste das gemeinsame Kochen und Essen so zusammen: „Das war der beste Burger, den ich je gegessen habe.“

Am dritten Tag drehte sich alles ums Thema Müll, Müllvermeidung und Recycling. Gemeinsam wurde in zwei Teams Wurzen ein Stück mehr von Müll befreit. Danach wurden im Kulturzentrum ALM vom Schweizerhaus Püchau e.V. in der Franz-Mehring-Straße aus Müll Kunstwerke und Spielsachen gebastelt, die sich später in den Schulen wiederfinden lassen.

Bisher gab es von den Kindern und Eltern sehr gute Rückmeldungen zu dem kurzweiligen und aktionsreichen Ferienprojekt, bei dem ganz nebenbei auch noch gelernt wurde, stärker auf Umwelt, Natur und das Miteinander zu achten. Organisiert wurden die drei Tage von der Schulsozialarbeit an der Ringelnatz-Grundschule, Frau Bolle (DRK Muldental), der Schulsozialarbeit an der Diesterweg-Grundschule, Herrn Röthig (Kindervereinigung Leipzig e.V.) und der Bildungsreferentin für Globales Lernen Frau Bischof (NDK Wurzen). Unterstützt wurde das Projekt durch das Kinder- und Jugendhaus Wurzen (Kindervereinigung Leipzig), das Schweizerhaus Püchau e.V. und die Volkshochschule Landkreis Leipzig sowie den Bundesfreiwilligen des NDK Wurzen und der FSJlerin der Diesterweg-Grundschule Wurzen.

‹ zurück zur Übersicht