Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

Demokratie nicht nur eine politische Grundordnung ist, sondern auch einen Wertehorizont beschreibt, der unsere Zivilisation, unsere Gesellschaft, unsere Kultur ausmacht und damit jeden Tag aufs Neue erfahren, erstritten und erarbeitet werden muss. Das NDK ist ein Träger, der sich diese Aufgabe zu eigen gemacht hat und damit systemstabilisierend in die Gesellschaft wirkt.

Anne Pallas – Landesverband Soziokultur
Geschlafen wird später!
HomeAktuelles › KinderKulturKarawane macht in Wurzen Station

4. November 2015

KinderKulturKarawane macht in Wurzen Station

M.U.K.A. - Projekt aus Südafrika tritt in Pestalozzi-Oberschule auf

1994 - das Ende der Apartheid - war für die Menschen in Südafrika eine Zeit voller Umbrüche. Viele Jugendliche zog es von den Townships in die Zentren der Städte, wo sie sich häufig auf der Straße wieder fanden. Hier nahm das M.U.K.A.-Project 1995 seinen Anfang. In der Evangelischen Friedenskirche Johannesburg trafen sich Jugendliche aus Soweto und begannen gemeinsam Theaterstücke zu entwickeln. Sie nannten sich "Most United Knowledgeable Artists" - kurz M.U.K.A. - und verarbeiteten in ihren Inszenierungen ihre Erfahrungen als Straßenkinder. Für ihre Auftritte machten sie Straßen, Gemeindezentren und Kirchen zu ihrer Bühne.

KKK1


Heute ist das Projekt eine feste Institution in Hillbrow, einem sozialen Brennpunkt Johannesburgs. Ca. 100 Kinder und Jugendliche erarbeiten zusammen Theaterstücke und traditionelle Tänze, es gibt viel Musik und Workshops. Aus der Handvoll Straßenkinder von einst sind professionelle Theater- und Projektmanager geworden.

 

Am 4. November, 17 Uhr tritt das M.U.K.A. - Projekt in der Turnhalle der Pestalozzi-Oberschule auf und lädt Interessierte dazu herzlich ein. Der Unkostenbeitrag beträgt 2,- Euro.

 

Im Vorfeld der Veranstaltung gibt es bereits vorbereitende Workshops in der Schule. Übernachten werden die sieben jungen Leute aus Südafrika bei Gasteltern in Wurzen, ebenso ihre beiden Betreuer. Gefördert wird die Tournee der Künstler vom Landkreis Leipzig und Nordsachsen aus Mitteln der Lokalen Partnerschaft für Demokratie und führt u.a. nach Torgau, Brandis, Oschatz und Mügeln, wo ebenfalls mit Schulen zusammen gearbeitet wird.

 

Hintergrund:
Hillbrow ist ein hartes Pflaster: Gewalt, Kriminalität, Drogen, Prostitution, Verge-waltigung, Verwahrlosung, HIV/Aids, Armut sind bestimmende Themen im Alltag der Kinder und Jugendlichen. Durch das Projekt lernen sie, ihre Sorgen und Hoffnungen kreativ auszudrücken, zeigen anderen Straßenkindern Alternativen zur Gewalt ihres Alltags auf. Die Johannesburger Theaterinitiative wurde vielfach ausgezeichnet und war auch schon acht Mal auf Einladung der KinderKulturKarawane in Europa.

‹ zurück zur Übersicht