Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

das NDK selbstbewußt, aber nicht selbstgefällig, selbstkritisch, aber nicht selbsterhöhend ist, weil es überzeugt und überzeugend auch auf Menschen mit anderer Meinung zugeht, und weil es nichts und niemanden über einen Kamm schert, doch Probleme klar anspricht."

Carl Rößler – Dipl.Ing., Mitarbeiter Stadtverwaltung i.R.
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › 2x Heimat (Theater) zur Interkulturellen Woche

5. Oktober 2015

2x Heimat (Theater) zur Interkulturellen Woche

05.10.2015,

NDK bringt eine gute Portion interkultureller Missverständnisse auf die Bühne

Mit dem TheaterSpiel Witten und deren spritzigem, hervorragend inszeniertem Stück „2x Heimat“, bringen wir eine gute Portion interkultureller Missverständnisse und gegenseitige Vorurteile auf die Bühne, die im alltäglichen Miteinander unser Leben beeinträchtigen und im gemeinsamen Dialog dennoch reicher machen können. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Kampf der Gegensätze? 2x Heimat zu Gast zur IKW

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig statt und wird durch die Lokale Partnerschaft für Demokratie des Landkreises gefördert.

Informationen und das Programm (PDF) der Interkulturellen Woche finden Sie hier.

von Beate Albrecht
Ein Stück Kulturvielfalt vom Fremdsein und nach Hause kommen, ab 15 Jahre

Inhalt: Nadja aus Russland und Doris aus Süddeutschland haben dasselbe Ziel: Das ausgelobte Preisgeld von 2.000 Euro auf dem `Neustädter Kochwettbewerb´ zu gewinnen. Ansonsten eint sie auf den ersten Blick rein gar nichts. Im Gegenteil: Sie hegen und pflegen die bekannten Vorurteile gegenüber Fremden. Das würde auch gar nicht auffallen, müssten sie nicht den letzten freien Tisch miteinander teilen. Nun geht es hoch her, es wird um jeden Zentimeter und mit fast allen Mitteln gekämpft. Als sie jedoch einen beginnenden Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen entschärfen müssen, erfahren sie zum ersten Mal ihre gemeinsame Stärke und den gemeinsamen Wunsch nach Hause zu kommen. Doch der Weg dahin scheint - trotz beginnender Freundschaft - nicht einfach.

Nadja und Doris sind Prototypen unserer multikulturellen Gesellschaft und zeigen, dass vor allem der Dialog notwendig ist, um einander zu verstehen.

‹ zurück zur Übersicht