Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

ich der Meinung bin, dass es in jeder sächsischen und ostdeutschen Kleinstadt Menschen, Initiativen und Vereine braucht, die auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen ...

Tobias Burdukat (Pudding) – Dorf der Jugend Grimma
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › Enfällt: Über Arbeitsarmee und Deportationen

4. Juli 2015

Enfällt: Über Arbeitsarmee und Deportationen

Die Gesprächsrunde mit Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion, die für Samstag, den 04.07.2015 , 17 Uhr im Kultur- und Bürger_innenzentrum D5 geplant war, muss leider ausfallen und wird auf September verschoben. Das teilte Mirek Bohdalek, Projektorganisator, mit. "Grund ist das Wetter und die andauernde Hitze, die wir den Gästen, die u.a. aus Markkleeberg anreisen und doch schon etwas älter sind, nicht zumuten."

Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
 

Russlanddeutsche im Zweiten Weltkrieg - Eine Gesprächsrunde

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. lädt zum 04.07.2015 um 17 Uhr zu einer Gesprächsrunde ins Kultur- und BürgerInnenzentrum D5 am Domplatz 5 in Wurzen ein. Thema wird die Geschichte der Spätaussiedler aus der Sowjetunion sein, wobei Augenmerk auf die Deportation und Zwangsarbeit der so genannten Russland- oder Wolgadeutschen während des Zweiten Weltkrieges gelegt werden soll.

2015 feiern wir das 70. Jubiläum des Ende des Zweiten Weltkrieges. Auch im Landkreis Leipzig leben viele Spätaussiedler, deren Familiengeschichten durch die Ereignisse in den 40er Jahren entscheidend geprägt wurden. Viele wurden auf Stalins Befehl hin nach Sibirien deportiert oder zu Zwangsarbeit in der Arbeitsarmee (Trudarmija) verpflichtet. Über deren Schicksale wird in Deutschland nur selten gesprochen. So wird ein großer Teil unseres gemeinsamen Gedächtnisses ausgeblendet.

 

    Russlanddeutsche Frauen und Männer in einem von Stalins Arbeitslagern Foto: BZ

Russlanddeutsche Frauen und Männer in einem von Stalins Arbeitslagern Foto: BZ

"Mit dieser Gesprächsrunde sollen die hier lebenden Nachfahren nun selbst zu Wort kommen und aus der Familiengeschichte berichten.", betont Projektleiter Mirek Bohdalek und wirbt um Mithilfe bei den Bürgern der Stadt: "Haben auch Sie Familienfotos, Briefe oder Erinnerungen, die Sie mit anderen teilen möchten, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie diese in der Gesprächsrunde mit uns teilen würden." Infos dazu über mirek.bohdalek@ndk-wurzen.de und 03425 - 852710. Wir freuen uns über eine kurze Rückmeldung.

Bei weiteren Fragen stehen ich gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Miroslav Bohdalek, Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.
Domplatz 5, 04808 Wurzen
mirek.bohdalek@ndk-wurzen.de

 

‹ zurück zur Übersicht