Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es gegenseitige Achtung vorlebt und mit seinen Handlungen tatsächliche und seelische Gewalt verhindern will.

Klaus Uhlemann – Unterstützer_innen - Netzwerk
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › Gedenkfahrt für die Opfer der Todesmärsche 1945

2. Mai 2021, Uhr

Gedenkfahrt für die Opfer der Todesmärsche 1945

Beginnen wird die Fahrt am Heimatmuseum in Borsdorf und über Gerichshain, Machern, Bennewitz zum Wurzener Friedhof führen. Dort wird es die Möglichkeit geben, Blumen und Gebinde an den beiden Gräbern von Zwangsarbeitern und auf den Todesmärschen umgekommenen Häftlingen niederzulegen.

rose

Mit dem jährlich stattfindenden Gedenktag soll an tausende Häftlinge erinnert werden, die von SS und Gestapo in den letzten Kriegstagen aus Leipziger und umliegenden Zwangsarbeits- und Konzentrationslagern auf lange, oft ziellose Märsche, auch durch das Muldental, gehetzt wurden. Viele überlebten die Qualen nicht, starben vor Hunger und Durst, an völliger Entkräftung und durch die Schüsse der SS-Wachen.

Bereits seit 2000 fand jährlich diese Gedenkveranstaltung am ersten Sonntag nach dem 1. Mai als Gedenkmarsch statt uind führt diese Tradition nun seit dem letzten Jahr als Gedenkfahrt fort.

Voraussichtlicher Ablauf:

Borsdorf, Heimatmuseum, Leipziger Straße
9.30 Uhr Eröffnung

Gerichshain, vor der Kirche
10.15 Uhr Geleitworte

Machern, Gedenktafel an der Leipziger Str. 6
11 Uhr Geleitworte

Bennewitz Gedenkstein am Jugendhaus
11.50 Uhr Geleitworte

Wurzen Friedhof, Dresdener Straße
12.30 Uhr Gedenken und Blumenniederlegen
Ende der Veranstaltung gegen 13.00 Uhr

‹ zurück zur Übersicht