Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es gegenseitige Achtung vorlebt und mit seinen Handlungen tatsächliche und seelische Gewalt verhindern will.

Klaus Uhlemann – Unterstützer_innen - Netzwerk
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › LITERATUR statt Brandsätze zu Gast in Wurzen

12. Mai 2016

LITERATUR statt Brandsätze zu Gast in Wurzen

 Pilotlesung mit Jaroslav Rudiš in Wurzen

Am 12. Mai liest der tschechische Autor Jaroslav Rudiš aus seinem kürzlich erschienenen Roman „Nationalstraße". Dieser Monolog eines Wütenden thematisiert auf literarische Weise den Umgang mit Gewalt. Die Auftaktveranstaltung findet in Kooperation mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. im D5 in Wurzen statt. Die Wurzener Wenceslaibuchhandlung wird mit einem Büchertisch vor Ort sein.

 

Rudis

 

Die Initiatoren von „Literatur statt Brandsätze“ freuen sich über eine beeindruckende Resonanz. Seit dem ersten Aufruf vor vier Wochen haben sich rund 60 AutorInnen gemeldet und ihr Mitwirken angekündigt. Darunter Josef Haslinger, Clemens Meyer, Katharina Bendixen, Kerstin Hensel, Franziska Gerstenberg, Kerstin Becker und Jaroslav Rudiš.

„Diese Zustimmung ist überwältigend. Jetzt können wir loslegen“, sagt die Leipziger Schriftstellerin Anna Kaleri, eine der Initiatorinnen.

Weitere Leseorte können sich anmelden. Das Angebot der Initiative „Literatur statt Brandsätze“ richtet sich an Vereine, Kirchgemeinden, Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, die außerhalb der sächsischen Großstädte eine Lesung mit Gespräch anbieten wollen. Alle potenziellen Veranstalter können sich über die Webseite www.literatur-statt-brandsaetze.de anmelden. Danach erhalten sie die Angebotsliste und können daraus ihre Autoren und das passende Genre wählen. Die Spanne reicht von Lyrik über Poetry Slam, Belletristik, bis zum historischen Roman. „Diese Vielfalt der Genres steht für die Vielfalt einer pluralistischen Gesellschaft“, sagt Kaleri.


 

Hintergrund:
Demokratische und kulturelle Teilhabe gehören zusammen, darüber sind sich die Initiatoren einig. Deshalb möchten Sächsische AutorInnen und Kulturschaffende gegen Unmenschlichkeit und Ausgrenzung, ob in Gedanken oder Taten, ein Zeichen setzen. Sie haben sich in der Initiative „Literatur statt Brandsätze“ zusammengetan und organisieren Lesungen und Veranstaltungen an Orten, die sonst wenig an Kultur angeschlossen sind. Alle Lesungen beruhen auf rein ehrenamtlichem Engagement.

Kontakt: Susanne Tenzler-Heusler/ Anna Kaleri
E-Mail: kontakt at brandvorwerk-pr.de; kontakt at literatur-statt-brandsaetze.de

‹ zurück zur Übersicht