Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es gegenseitige Achtung vorlebt und mit seinen Handlungen tatsächliche und seelische Gewalt verhindern will.

Klaus Uhlemann – Unterstützer_innen - Netzwerk
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › Theaterstück und Diskussion: Medusa wurde zur Gruppe hinzugefügt

8. März 2022, 19:00 Uhr

Theaterstück und Diskussion: Medusa wurde zur Gruppe hinzugefügt

Medusa ist ein Monster. Medusa hat viele Menschen durch ihren versteinernden Blick getötet. Medusa ist abstoßend hässlich. Medusa wurde verflucht und von Perseus getötet. Medusa hat all das verdient. Oder? Was wenn alles ganz anders war? Müssen wir diese Geschichte umschreiben? Korrigieren? Und wer zur Hölle hat eigentlich diese Geschichte geschrieben?

V1_MedusaII

Die Schreckgespenster der gefährlichen Frauen, der Femme fatale, der Vagina dentata geistern noch immer durch unseren gesellschaftlichen Diskurs, prägen noch immer unser Bild von Frauen. Und noch immer werden diese Bilder von Männern in die allgemeine Wahrnehmung eingeschrieben. Doch was sagt es über eine Gesellschaft aus, wenn sie sich nicht anders zu helfen weiß, als ihre Angst in aggressive Diskriminierung umzuwandeln?

In einer Stückentwicklung beschäftigen sich die Regisseur:innen Pauline Vorberg und Spencer Freudenberg und das Freie Ensemble Jedermann ausführlich mit dem griechischen Mythos; aktualisieren und kommentieren ihn – zwischen Geschichtserzählungen und Catcalls, zwischen Zuschreibungen und Spiegelbildern.

Ursprünglich sollte die Inszenierung von Spencer Freudenberg und Pauline Vorberg bereits im letzten Jahr im Ost-Passage Theater aufgeführt werden, doch durch Corona mussten Alternativen gefunden werden. Die Lösung: die Überführung in ein transmediales Format, dass online stattfindet. Nun kann das Stück doch noch anlässlich des Internationalen Frauentags auf der Bühne stattfinden.

MIT Helena Schamne, Marlene Neuhaus, Jasper Thieme, Cosima Winkler
TEXT und INSZENIERUNG Spencer Freundenberg und Pauline Vorber
KOSTÜM Lea Schneider
MUSIK Johannes Schleicher und Niclas Jahr
DRAMATURGIE Max Latinski
REGIEASSISTENZ Charlotte Schwaiger
UNTER MITWIRKUNG VON Ursula Kohl, Emily Rößner

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch den Kulturraum Leipziger Raum und das Kulturamt Leipzig durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Beginn ist 19 Uhr. Um Anmeldung über team@ndk-wurzen.de wird gebeten, da die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist. Es gelten die derzeit gültigen Corona-Bestimmungen (2G+). Eintritt nach Selbsteinschätzung zwischen 4 und 10 Euro. Die nächste Vorstellungen des Stückes sind am 11.03.2022, 20 Uhr und am 19.03.2022, 20 Uhr im Ost-Passage Theater in Leipzig.

‹ zurück zur Übersicht