Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

Demokratie sich nicht von selbst versteht.

Christian Dierlich – Evangelischer Pfarrer
Geschlafen wird später!
HomeVeranstaltungenAktuelle › "Geh und lebe" zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

28. Januar 2016

"Geh und lebe" zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

NDK zeigt preisgekrönten Film (2004) in D5

Aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus zeigen wir am 28. Januar, 19 Uhr den Film "Geh und lebe" aus dem Jahr 2004. Der preisgekrönte Film ist eine Koproduktion aus Frankreich, Belgien, Israel und Italien. Spende: 2,- Euro, Flüchtlinge frei!
 

Geh und lebe

 

Mitte der achtziger Jahre wurden tausende äthiopischer Juden aus sudanesischen Flüchtlingslagern nach Israel ausgeflogen. In den Wirren der Rettungsaktion trennt sich eine Mutter von ihrem neunjährigen Sohn, damit er überleben kann. Sie – eine äthiopische Christin – gibt ihn als Juden aus und schickt ihn nach Israel. Dort gilt er als Waise. Salomon, Schlomo gerufen, wächst in Tel Aviv auf, stets in Sorge, dass er das Land verlassen muss, wenn jemand erfährt, dass er kein Jude ist. Selbst seiner jüdischen Adoptivfamilie, die ihn liebevoll aufnimmt, gibt er sein Geheimnis nicht preis.

Als afrikanischer Einwanderer ist er doppelt Außenseiter. Schlomo ist hin- und hergerissen zwischen verschiedenen Identitäten: Einerseits ist er Äthiopier und Christ, andererseits fühlt er sich auch als Jude und gewinnt sogar ein Streitgespräch über die Tora. So wächst er heran, lernt die Liebe kennen, das Judentum, die westliche Kultur, aber auch rassistische Vorurteile und den Krieg. Eines Tages wird er sein Geheimnis preisgeben. Denn nie wird er seine Mutter vergessen und seine ursprüngliche Identität: Er ist ein Äthiopier, der überlebt hat.

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Kulturraum Leipziger Raum.

‹ zurück zur Übersicht