Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

das NDK selbstbewußt, aber nicht selbstgefällig, selbstkritisch, aber nicht selbsterhöhend ist, weil es überzeugt und überzeugend auch auf Menschen mit anderer Meinung zugeht, und weil es nichts und niemanden über einen Kamm schert, doch Probleme klar anspricht."

Carl Rößler – Dipl.Ing., Mitarbeiter Stadtverwaltung i.R.
Geschlafen wird später!
HomeWas wir machenDokumentation › Neujahrsfeier der JN Muldental

8. Januar 2011

Neujahrsfeier der JN Muldental

Wurzen: Die JN Muldental hatte am Sonnabend in Wurzen angeblich eine "Neujahrsfeier" durchgeführt, an der knapp 80 Neonazis teilgenommen haben sollen. Neben Mitgliedern der NPD-Jugendorganisation JN hätten daran auch "Freie Kräfte" und "unorganisierte Jugendliche" aus dem Landkreis Leipzig sowie aus der Stadt Leipzig und aus Torgau teilgenommen.

Nach den einführenden Worten des Wurzener "JN-Stützpunktleiters" Mathias König und der Präsentation eines Videos mit JN-Aktivitäten aus dem vergangenen Jahr unter dem vielsagenden Titel "Nationaler Widerstand im Angriff" referierte als Gast der NPD-Mitarbeiter Thomas Sattelberg, einstiger Rädelsführer der verbotenen "Skinheads Sächsische Schweiz" (SSS), über die derzeitige "faschistische Bewegung in Italien". Mit einem Vortrag über das neofaschistischeJugendzentrum "Casa Pound" in Rom war im September bereits das angebliche "NationaleSchulungszentrum" in Delitzsch eröffnet worden, das sich kurze Zeit später jedoch als Luftnumer herausgestellt hatte.In Wurzen verzichteten die Kameraden darauf, die Hinterzimmer-Veranstaltung zur Gründung eines "Zentrums" zu überhöhen. Wo genau die Feier stattgefunden hat, wird jedoch verschwiegen. Ebenso unklar ist, ob der Veranstaltungsort für die Nazis damit in Zukunft regelmäßiger nutzbar sein wird. Zum Abschluss hätte noch das "Sängergespann Max und Tobias aus Jena" alte und neue "deutsche (Volks)Lieder" zum Besten gegeben.Quelle: Chronik.LE

‹ zurück zur Übersicht