Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es viele parteiübergreifende Projekte für unsere Schüler_innen anbietet, die uns helfen auf kulturellen oder demokratieerziehendem Gebiet den Erziehungs- und Bildungsauftrag zu erfüllen. Danke. Ich wünsche ihm weiterhin so viel Erfolg und gute Ideen.

Steffen Rößler – Direktor der Pestalozzi Oberschule Wurzen
Geschlafen wird später!
HomeWas wir machenDokumentation › NPD in keinem Ausschuss des wurzener Stadtrats mehr vertreten

26. Januar 2011

NPD in keinem Ausschuss des wurzener Stadtrats mehr vertreten

Wurzen: Bei der Abstimmung zur Neubesetzung des Verwaltungssausschusses während der ersten Sitzung des Wurzener Stadtrates im Jahr 2011 verlor die NPD ihren bisherigen Sitz und ist somit in keinem der Ausschüsse mehr vertreten. Als Jugendbeauftragter kandidierte mit Mathias König der Vorsitzende der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) im Muldental .

Er erhielt bei der Abstimmung lediglich die zwei Stimmen der NPD. In seiner Berwerbungsrede vor dem Stadtrat verwies der 28-Jährige unter anderem auf seine angeblich guten Kontakte zu Jugendklubs in Sachsendorf, Burkhartshain und Kühren. Zudem beklagte er sich über eine "verrohte Jugend", die mit Sachbeschädigungen und sinnloser Zerstörung "auch hier in unserer Stadt jährlich großen finanziellen Schaden" verursachen würde. Der NPD-Abgeordnete Wolfgang Schroth erhielt bei der Wahl des Seniorenbeauftragten allerdings drei Stimmen - eine mehr als die NPD Sitze im Stadtrat hat. NPD-Blog.info berichtet zudem, dass es einen Konflikt zwischen der "Kommunalpolitischen Vereinigung" (KPV) der NPD und den beiden Wurzener NPD-Räten gibt. Grund dafür sind nach Informationen des NPD-Watchblogs angeblich ausstehende Beiträge von KPV-Mitgliedern aus Wurzen. Intern werde von jahrelangen Rückständen gemunkelt. Zudem störe sich der KPV-Vorsitzende Hartmut Krien offenbar an der Kooperation zwischen NPD-Stadtrat Schroth und dem Borsdorfer Gerd Fritzsche, mit dem Schroth gemeinsam für die NPD im Kreistag des Landkreises Leipzig sitzt. Quelle:LVZ-Muldental, Bericht beim "Freien Netz/Aktionsbüro Nordsachsen", chronik.LE, NPD.blog.info

‹ zurück zur Übersicht