Ich finde die Arbeit des NDK wichtig, weil …

es eine Daueraufgabe ist, Fremdenfeindlichkeit zu überwinden, Integration zu fördern und ein demokratisches Miteinander zu erreichen

Dr. Eberhard Lüderitz – Geschäftsführer WRC Europe und Beirat
Geschlafen wird später!
HomeAktuelles › Auszeichnung für „Auf Tuchfühlung mit Vorurteilen“ bei "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2018

20. März 2019

Auszeichnung für „Auf Tuchfühlung mit Vorurteilen“ bei "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2018

Presseeinladung

Der Beirat des „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)“ hat im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2018 59 Initiativen und Projekte für ihr vorbildliches und nachahmenswertes zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und Toleranz als Preisträger/-innen ausgewählt. Die Preise sind mit 2.000 € bis 5.000 € dotiert.

Am 23. Mai 2000 gründeten die Bundesministerien des Innern und der Justiz das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt". Seit dem Jahr 2011 ist die Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Acht Projekte aus Sachsen und Thüringen werden als Preisträger im bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2018 geehrt. Darunter auch das „Auf Tuchfühlung mit Vorurteilen“des Netzwerks für Demokratische Kultur e.V. (NDK) aus Wurzen, welches einen mit 4000 Euro dotierten Preis bekommt.

 
 
 

Im sächsischen Wurzen wurde durch das Projekt gemeinsam mit verschiedenen Akteur/-innen mit und ohne Migrationshintergrund die aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Ankommen, Bleiben und Vorurteilen in Wurzen und Umgebung angestoßen. Es gab Erzählwerkstätten, aus denen eine Hörstation entwickelt wurde, Schulprojekte und kreative Workshops. Dabei wurden unter anderem Plakate mit Slogans wie „Kannst Du Dich mir als Nachbarn vorstellen?“ oder „Warum schaust du mich so an?“ entwickelt, die anschließend im Stadtbild platziert wurden. Auch Tischdecken und Stoffbeutel wurden mit diesen Slogans bedruckt. Die Hörstation wurde als interaktive Ausstellung zu Fluchterfahrungen konzipiert. Beim Abheben des Telefonhörers können unterschiedliche Wurzener Fluchtgeschichten gehört werden – von heutigen Geflüchteten bis zu Familien, die aus der DDR geflohen sind und nun wieder in Wurzen leben. Die entstandene Ausstellung mit mobiler Hörstation wurde zu verschiedenen Aktionstagen mit Begleitprogramm gezeigt und steht Multiplikator/-innen zur Verfügung. Rund 200 Plakate wurden seit Herbst 2017 im Stadtraum Wurzen ausgestellt.

In der öffentlichen Preisverleihung werden die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig sowie BfDT- Beiratsmitglieder Frau MdB Monika Lazar und Frau MdB Martina Renner, die Preisträger/-innen auszeichnen und das vorbildliche Engagement würdigen. Im Anschluss an die Preisverleihung besteht die Möglichkeit, mit Preisträger/-innen und Veranstaltern bei einem Empfang ins Gespräch zu kommen. Den Preis für das NDK werden Martina Glass (geschäftsführung), Jens Kretzschmar (Vorstand), Frauke Sehrt (Projektkoordinatorin), Sondus Elksikas und Maryem Taski Elshebli (Ehrenamtliche im Projekt) entgegennehmen.

Die Veranstaltung findet am Montag, 25. März 2019, von 15.00 bis 16.30 Uhr im Stadtverordnetensaal Im Rathaus, Markt 1 in 09111 Chemnitz statt.

Wir laden Sie zur Berichterstattung über die Preisverleihung und unser Projekt ein und würden uns sehr über Ihr Kommen freuen.

Bitte beachten Sie auch Fotos und Informationen zum Projekt auf https://inummitwurzen.tumblr.com/

Pressekontakt:
Martina Glass (Geschäftsführung)
Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.
Domplatz 5, 04808 Wurzen
Tel.: (03425) 85 27 10, Fax: (03425) 85 27 09
team@ndk-wurzen.de, www.ndk-wurzen.de

‹ zurück zur Übersicht